Landzunge von Audierne

Die Halbinsel von Audierne ist eine spitz zulaufende Landzunge und ragt von Douarnenez rund 30 km in den Atlantischen Ozean hinein. Die Landzunge ist eine abwechslungsreiche Küstenlandschaft mit weiten Sandstränden wie die Baie de l’Audierne und der gleichnamigen Stadt an der Südküste sowie den schroffen Steilhängen an der Nordküste. Der spektakuläre westliche Ausläufer ist die Pointe du Raz, welche mit ihren steilen Klippen eine der charakteristischen Landschaften der bretonischen Küste darstellt.

 

 
Markante Pointe du Raz

Pointe du Raz ist eine Gruppe von markanten Klippen, die das westliche Ende der Halbinsel von Audierne bilden. Ursprünglich ein Teil des Amorikanischen Gebirges, ragen die uralten Felsen heute noch rund 70 m aus dem Meer. Vor Pointe du Raz liegt eine Meerenge, die von kräftigen Strömungen durchsetzt ist und deshalb von den Seeleuten gefürchtet wird. Seit 1861 markieren der Phare de la Vielle auf der ersten Klippe und weitere Leuchttürme diese riskante Durchfahrt.

Pointe du Raz – 20-401

Felslandschaft – 20-402

Klippen am Felskopf – 20-403

Besinnliche See – 20-404

Möwenaussicht – 20-405

​Baie des Tréspassés – 20-406

 
Pointe de Brezellec und der Hafen

Schroffe Kliffs und enge Sandstrände gruppieren sich zur Pointe de Brezellec. Dieser Küstenabschnitt liegt nahe einer warmen Meeresströmung und zählt deshalb heute noch zu den wertvollen ­Fischgründen an der franzöischen Atlantikküste. Im geschützten Hafen sind die Fischerboote in ­regelmässigen Abständen zueinander vertäut.

Natürlich geschützter Hafen – 20-413

Felsige Küste  –20-414

Baie des Tréspassés– 20-406

Mächtige Kliffs I – 20-415

Mächtige Kliffs II – 20-416

Felsige Strukturen 20-417

 
Pointe du Millier

An der Einfahrt zur Baie de Douarnenez auf der Pointe du Millier liegt dieser Leuchtturm. Aussergewöhlich ist, dass der Turm teilweise ins Wohnhaus des Leuchtturmwärters hineinragt.

Pointe du Millier – 20-418